Andy am 05.03.2009

So, endlich mal ein paar Minuten zum Erholen. Reisen ist echt anstrengend… Heute folgt nur ein Textbeitrag aufgrund fehlender Moeglichkeiten, die Bilder reinzustellen. Folgen dann aber spaeter…

Unsere Fahrt nach Cusco verlief eigentlich ganz entspannt, bis halt kurz vor Cusco, als wir mitten in einer der vielen Strassensperren feststeckten. Hier im Hochland streiken die Bauern oefter mal aufgrund der Gesetzgebung bzgl. der Wasserversorgung und so durften wir uns knappe 5 Stunden die Gegend vor Cusco vom Bus aus angucken. Etwas fertig aber ansonsten voller Vorfreude gings in Cusco dann gleich mal ins Hostal und anschliessend die Sehenswuerdigkeiten auschecken. Das sollte sich dann bald als schlechter Scherz rausstellen, denn neben dem Boleto Turistico, welches zum Eintritt einiger Museen und der Ruinen oberhalb der Stadt berechtigt, muss man zusaetzlich auch noch fuer saemtliche anderen Sehenswuerdigkeiten extra bezahlen.

So machten wir uns notgedrungen mit unserem teuer erworbenen Ticket am naechsten Tag auf zu den Inkaruinen, die unweit der Stadt liegen. Um unsere Beine zu schonen, fuhren wir mit dem Bus zur letzten Staette und wanderten von dort aus Richtung Cusco zurueck. Eine gute Entscheidung, denn diesen Anstieg haette mir Joe wohl nicht verziehen 😉 Besonders beeindruckend waren natuerlich die Festung Saqsaywhuaman und die Wasserkultstaette Tambomochay, die etwas abgelegen aber sehr schoen ist.

Nach dieser ersten Wanderung liessen wir den Tag in Cusco ausklingen und schlenderten noch ein wenig durch die Strassen. Denn heute morgen hiess es frueh aufstehen, denn mit dem voellig ueberteuertem Zug ging es von Cusco nach Aguas Calientes. Die Preise sind echt eine Frechheit und ich muss sagen, dass dies meinem Perubild einen ordentlichen Daempfer gegeben hat. Zudem kostet der Zug morgen frueh dann hoch zu Macchu Picchu nochmal stolze 14 Dollar fuer 25 Minuten Fahrt. Das schlimme daran sind ja noch nicht einmal die Preise, aber wenn man weiss, dass der Grossteil der Peruaner von diesem Geld nichts sieht und es in private Taschen fliesst, ist das schon sehr frustrierend. Will man aber MP besuchen, bleiben bei unserem engen Zeitplan leider keine Alternativen!

Bueno, soweit von mir, ich werde dann berichten, wenn wir wieder heil vom alten Gipfel zurueck sind. Dann steht das heilige Tal und Puno samt Titikakasee auf dem Programm, wo es ja nochmal etwas kaelter wird.

5 Antworten auf “Cusco – Aguas Calientes”

  1. Wie ihr habt nicht den ein-Tages-Trail nach Macchu Picchu gemacht? Sind doch nur 800 Höhenmeter 😉

    Ansonsten geb ich dir recht, die Preise in Cusco und Macchu Picchu sind enorm, könnte aber auch daran liegen dass Macchu Picchu vom Amerikaner geführt wird.

    LG und noch viel Spaß
    Judith

  2. hey champ,

    trotz all des Urlaubs-Feelings da – vergiss nich, bald is Mai!!! da muss das alles ausdefiniert sein.. ;).. bis dahin macht euch noch nen paar fette tage und genießt die zeit, denn die geht eh immer viel zu schnell rum, wenns einem gut geht :)… saludos

  3. Hola! Habe auch den Anstieg zum Huayna Picchu (stimmt, der Weg war in der Tat recht anspruchsvoll, hat mich auch 40min gekostet), und auch die Rueckreise nach Cuzco gut ueberstanden.
    Werde dann bei Gelegenheit auf meinem Blog mal eine genauere Beschreibung ueber meine Low-Budget Machu-Picchu-Variante abliefern (ca. $20 anstatt der $100). Vielleicht animiert das ja dann auch andere Traveller dazu, die Zugfahrt zu umgehen und den Halsabschneider der peruanischen Eisenbahn ein Schnippchen zu schlagen. Dauert zwar ein paar Stunden laenger, hat sich fuer mich aber auf jeden Fall gelohnt… 😉

  4. @Atze: Klar, weiss bescheid. Bis Mai haben wir ja dann noch den ganzen April quasi 😉

    @Simi: Du sollst das geniessen und nich da hoch „rennen“ 🙂 ! Aber egal, lohnt sich so oder so da hochzusteigen.

  5. @Simi

    Du schreibst von 20 $ anstatt 100$.. du koenntest meine rettung sein. Wo genau kann man denn deinen Blog darüber lesen?

    Beijos

Hinterlasse einen Kommentar!